Reiki, Licht & Heilung Webseite von E. Stier

Newsletter #1/2007

bluete bluete

Willkommen zum Lichtsegen-Newsletter #1 in 2007.

In dieser Ausgabe findest du 2 Artikel über Reiki: Zum einen befasse ich mich mit Sinn und Ziel unserer Reiki-Praxis im Alltag, sich wirklich wohl zu fühlen mit dieser Person, die wir "Ich" nennen, bedeutet weit mehr als nur Wellness und Entspannung; und zum anderen gibt es Informationen zur Entstehung der Höheren Reiki-Meistergrade, auch Großmeistergrade genannt.

Ein guter Heiler zu sein ist eine Gabe und eine Berufung, manche Techniken lassen sich zwar erlernen in Seminaren, die eigentliche Fähigkeit des Sehens und Einfühlens ist aber eine Frage der spirituellen Entwicklung und läßt sich nicht wie ein Studium absolvieren. So ist es nicht verwunderlich, wenn sich die Schulmediziner schwer tun, Reiki und andere energetische Heilweisen zu akzeptieren. Das Göttliche läßt sich weder messen noch überprüfen in orthodox-wissenschaftlicher Form, wobei allerdings neueste Forschungen die Darwinsche Evolutionstheorie widerlegt haben und eine Führungsinstanz wie eben das Göttliche vermuten in unserer Schöpfung. Mit der Zeit aber wird sich von unten her im Gesundheitssystem eine Revolution ereignen, dessen bin ich mir sicher, die Patienten selbst fordern mehr und mehr alternative Heilweisen, und so sind Reiki und Handauflegen voll im Trend der Zeit. Aktionistische Maßnahmen allerdings halte ich für wenig sinnvoll, in die Krankenhäuser zu gehen und dort Reiki von sich aus anzubieten, dies wird kaum die gewünschte Resonanz und einen Raum, in dem wirkliche Heilung stattfinden kann, bringen. Ist es nicht besser abzuwarten und dann ins Krankenhaus zu gehen, wenn die Patienten oder auch die Ärzte selbst den Heiler rufen? Mehr zu diesem Thema evtl. im nächsten Newsletter.

Der Lichtsegen entwickelt sich kontinuierlich weiter, im letzten halben Jahr sind natürlich auch wieder viele Strahlen der Heilung hinzugekommen, insbesondere die von großen Heiligen. An die Stelle von Köln als Veranstaltungsort ist Düsseldorf getreten, zu Pfingsten werde ich auch wieder in dieser Gegend sein, was sicherlich manche freuen wird; auch in Torgelow könnte sich Ende 2007 oder in 2008 wieder etwas ergeben.

Zum Jahresende wird es am 31.12.06 zur Weltfriedensmeditation von 13-14°° wie immer eine Fernübertragung der Christuslicht-Zeremonie geben, eine schöne Möglichkeit, den Jahreswechsel mit einer kleinen Portion geistiger Nahrung zu bereichern. Evtl. ist auch eine persönliche Teilnahme in Königslutter bei Braunschweig möglich.

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Weihnachten in Harmonie und Frieden sowie ein glückliches und erfülltes Jahr 2007.

 

Möge dir das Lesen Freude bereiten, mögen alle Wesen glücklich sein.

                                                                      Einar Stier

 

stilvoll

In diesem Newsletter findest du:

Fernübertragungen:  Christuslicht am 31.12.06 zur Weltfriedensmeditation um 13°°, bitte frühzeitig reservieren! Reiju, die Original-Form der Reiki-Einweihung nach Mikao Usui, gibt es wieder am 24. Juni 2007 um 18°°.

 

nach oben  

  trennung

kreis kreis

Sich wohlfühlen bedeutet: In sich zu Hause zu sein

Sich in seiner Haut wirklich wohlfühlen, ist es nicht genau dies, was wir immer suchen, was wir eigentlich wünschen? In sich zu ruhen, in sich zu Hause zu sein, in Frieden zu sein mit dem, was ist und mit dem was nicht ist. Im Innern stärker zu sein als das Auf und Ab des äußeren Schicksals.

Es gibt das äußere Leben mit den Bereichen Arbeit und Freizeit, Familie und Beziehung. Und es gibt das innere Leben unserer Gefühle und Gedanken, unseres Bewußtseins, unserer Psyche. Ob wir letztendlich den Himmel auf Erden oder die Hölle erleben, dies hängt nur in geringem Maße davon ab, wie unser äußeres Leben gerade mal läuft, viel mehr jedoch von unserer inneren Verfassung, von der Art, wie wir mit dem Auf und Ab des äußeren Lebens umzugehen wissen.

Deshalb liebe ich den Buddhismus so sehr, denn er zeigt uns auf, wie wir den eigenen Geist trainieren können, um wahres (inneres) Glück zu erleben und uns eigenverantwortlich von den Fesseln des äußeren Lebens zu befreien. Und in dieser Hinsicht ist auch die Botschaft des Reiki von Mikao Usui und der Umgang mit den Reiki Lebensregeln zu verstehen, wenn Usui sagt: "Reiki ist die Medizin für alle Krankheiten."

Wir alle kennen das: Sind wir frisch verliebt, so geht uns auch die Arbeit gut von der Hand, wir fliegen durch den Tag. Sind wir hingegen schlecht drauf, so bringen ganz einfache Dinge des Alltags schon Streß und Frustration. Das zeigt uns ganz klar, wie sehr wir in unserem Lebensglück davon abhängen, wir wir im Innern mit den Dingen des Alltags umgehen. Bin ich dankbar für all den Segen, lebe ich in der Fülle. Verschwende ich meine Energie nicht an Ängste, Hoffnungen und Sorgen, so steht mir die Lebenskraft voll zur Bewältigung der Aufgaben bereit. Bin ich aufrichtig mit mir selbst, wahrhaftig und nicht selbstgefällig, so kann ich Fortschritte machen auf dem geistigen Pfad und von Jahr zu Jahr mehr Freundschaft schließen mit mir selbst, mich mehr und mehr wohl fühlen in meiner Haut.

Reiki ist ein Segen des Himmels, ein Licht und eine bedingungslose Liebe, die wir täglich empfangen können, sobald wir eine Reiki-Einweihung erhalten haben. Sich im Reiki zu entspannen, es in vollen Zügen zu genießen, führt schon ganz von allein dazu, daß wir weniger ärgerlich sind, uns weniger Sorgen machen und Liebe im Herzen empfinden. Aber wie ist es, wenn sich nach einiger Praxis keine wirkliche Verbesserung der Lebensqualität einstellt? Dann müssen wir geschickter vorgehen und den Segen des Reiki dazu nutzen, unseren Geist bewußt und gezielt zu schulen.

Es sind nicht die äußeren Umstände, die dafür verantwortlich sind, daß ich keine Zeit habe, daß der Ärger über den Nachbar in meinem Herzen ist, daß die Lebensumstände eine regelmäßige Reiki-Praxis unmöglich machen. Es ist auch immer mein eigener Geist, für den ausschließlich ich selbst verantwortlich bin, der entscheidend dafür ist, ob es ein guter Tag oder ein schlechter Tag wird. Nehme ich mir die Zeit und nutze das Reiki für meine geistige Entwicklung, so wird sich mein Leben zum Positiven wandeln, ich kann von Tag zu Tag, von Jahr zu Jahr immer gelassener, friedvoller und liebevoller werden. Und so im Laufe des Lebens lernen, in mir zu Hause zu sein, mich mit mir selbst und in meiner Haut wirklich wohl zu fühlen.

Zunächst einmal muß ich Abstand finden, mir in meinem Leben einen Raum schaffen für die Begegnung mit mir selbst, mit meinem eigenen Geist, mit meinen innersten Gedanken, Gefühlen, Motivationen. Entscheidend ist die Erkenntnis, wie wichtig meine innere Verfassung für mein Lebensglück ist, wie segensreich es also ist, mich mit mir selbst auseinanderzusetzen. Daraufhin muß ein fester Entschluß gefaßt werden, sich täglich darum zu bemühen, mit Hilfe von Reiki den eigenen Geist lichtvoller werden zu lassen. So kann ich den weltlichen Alltag direkt mit dem Spirituellen verbinden, die Geschehnisse des Alltags werden zu einem Spiegel des Fortschritts meiner spirituellen Praxis.

Je mehr ich die Bedeutung meines eigenen Geistes, meiner inneren Verfassung für das Erleben von Glück und Erfüllung realisiert habe, um so effektiver kann ich mit mir arbeiten und mich liebevoll zum Licht hin ausrichten. Reiki ist die Medizin zum Heilen aller Krankheiten, sagte Usui. Doch nur dann, wenn wir bereit sind, unsere Konditionierung, unsere innere Einstellung zu ändern. Usui machte die Erfahrung, daß viele Patienten nach einiger Zeit wieder rückfällig wurden, weil sie sich nicht ändern wollten. Und deswegen gab er ihnen die Reiki-Lebensregeln mit auf den Weg.

Je nachdem, wie weit wir mit uns selbst klar kommen oder nicht, müssen wir professionelle Hilfe suchen, um uns aus den Programmierungen, denen wir ausgeliefert sind, zu lösen. Nicht immer kann man dies für sich allein schaffen. Andere hingegen können Orakel wie das I Ging oder Cartouche nutzen, um mehr über sich selbst zu erfahren. Und wenn ich die schlimmsten Störenfriede in mir besiegt habe, die Mutter- und Vater-Themen durchschaut habe, dann kann ich selbstständig den Weg weitergehen und mir selbst ein Lehrer und guter Freund sein.

Mit der segensreichen Hilfe der Reiki-Kraft kann ich dann lernen, ein wahrhaft gutes Herz zu entwickeln und den eigenen Geist zu zähmen. Mehr und mehr werde ich mich in meiner Haut wohlfühlen und in mir zu Hause sein. Letztendlich wird sich dies dann auch positiv auf mein äußeres Leben, auf die Arbeit und auf die Beziehungen auswirken. Denn in Wirklichkeit verläuft das Leben von innen nach außen. Das Paradies auf Erden ist nur im eigenen Herzen zu finden, oder, wie S.H. Dalai Lama es sagte: "Das mystische Land der Buddhas Shambala ist nicht auf einer Landkarte, sondern nur im eigenen Geiste zu finden."

 

In diesem Sinne wünsche ich dir eine lichtvolle Entwicklung und eine gute Führung auf deinem Weg nach Hause.

nach oben  

trennung

8 Tibetische Glückssymbole 8 Tibetische Glückssymbole

Die Höheren Meistergrade des Reiki

Im traditionellen westlichen wie auch japanischen Reiki heißt es: Es gibt nur 4 Grade und auch nur 4 Symbole: Das Kraftsymbol CKR, das Mentalsymbol SHK, das Symbol der Einheit bzw. Fernsymbol HSZSN und das Meistersymbol DKM. Damit ist das Reiki System der Heilung vollständig gelehrt. Und dies ist auch insoweit korrekt als daß Mikao Usui diese 4 Symbole/Grade gelehrt hat und nicht mehr, und wir diese (und nicht mehr) auch von Dr. Hayashi und von Frau Takata überliefert bekommen haben, wenn auch in anderer Anwendung und Erklärung als ursprünglich bei Usui.

Alle weiteren Reiki-Meister-Grade sind spätere Weiterentwicklungen im Westen und nicht von Mikao Usui. Dies ist für mich klar erwiesen, auch wenn Barbara Weber-Ray und D. Glogowski, Autor eines Buches über die Höheren Meistergrade, anderes behaupten.

Eines Tages fragte mich ein Schüler, und das ist nun schon an die 10 Jahre her, wieso gibt es bei dir denn zwei verschiedene 5. Grade bei den Höheren Reiki-Meister-Graden? Und eine lange, schwierige und umfangreiche Recherche begann für mich, ich mußte die Übertragungslinie zurückverfolgen, Zeitzeugen befragen, die verschiedensten Versionen auf ihre Stimmigkeit hin überprüfen. Das Ergebnis kann man auf meiner Webseite zu den Höheren Reiki-Meister-Graden lesen, siehe unter weitere Reiki Meister Grade.

Es stellte sich heraus, daß es zwei von einander völlig unabhängige Linien gibt, in denen sich diese weiteren Grade entwickelt haben. Ich vermute mal, es war Mieko Mitsui, die die Symbole für das Herzchakra- und das Halschakra aus Japan zu Barbara Weber-Ray (Herzchakra- + Halschakra-Symbol) in die Linie der AIRA/Radiance (in der Werbung das "authentische Reiki") brachte.

Und Raj Petter brachte andere Energien mit aus Indien, die dann zum 5. + 6. Grad nach Petter & Falk wurden (DCW + DFS). 2 Meisterschüler wiederum von Raj Petter empfingen weitere Energien, einer von ihnen ist Helmut Ernst, von dem das Weisheitssymbol (DKS) stammt, der andere ist Wolfgang Keil, der mit mir zusammen dann den 7. + 8. Grad (DJY + DHW) entwickelt hat.

Man könnte also von einer amerikanischen und einer deutschen Linie sprechen, einmal die Linie von Barbara Weber-Ray und einmal die Linie von Raj Petter. All diese Höheren Meistergrade haben mittlerweile große Beliebtheit erlangt und sind weit verbreitet unter den Reiki-Meistern.

So erklärt es sich, daß es unterschiedliche Zählweisen der Höheren Meistergrade gibt. Hier kann man zwar schon sagen, daß der 7. und 8. Grad in der Schwingung viel höher sind als das Weisheitssymbol oder der 5. und 6. Grad, dennoch wird es wohl nie eine einheitliche Zählung geben.

Mittlerweile kann man diese Grade sogar als Ferneinweihung bei ebay ersteigern, und auch ein Buch wurde darüber geschrieben, dessen Autor aber leider wenig Gründlichkeit bei der Recherche hat walten lassen, er hätte seine Übertragungslinie einfach mal zurückverfolgen sollen. Oder bin ich ein Tibetaner? Was ist das überhaupt - ein Tibetaner? Ich kenne nur die Tibeter und wunderte mich schon so einige Male, warum mein Name als Mitschöpfer des 7. und 8. Grades konsequent von Meistern, die in diese Grade Ferneinweihungen anbieten, verschwiegen wurde. Vielleicht weil man dann über meine Homepage mit mir Kontakt aufnehmen kann und die Einweihungen auf Spendenbasis in der Original-Qualität erhalten kann?

Nun, ich will mich nicht zu sehr über diese kommerzielle Seite des Reiki-Business auslassen, es ist mir jedoch ein Bedürfnis, einiges richtig stellen, was in dem Buch von Herrn Glogowski zu den Höheren Meistergraden falsch dargestellt, man könnte fast sagen, mystifiziert wird. Die Behauptung, Usui habe von all den 8 Graden gewußt, diese nur nicht allen Schülern vermittelt, ist völliger Quatsch, das Reiki-System Usui's ist mit den 4 Graden/Symbolen komplett. Noch lebende SchülerInnen von Usui, mittlerweile weit über 100 Jahre alt, und weitere Nachforschungen in Japan seit 1999 haben uns dies bestätigt. Weitere Erläuterungen hierzu habe ich schon in diesem Text weiter oben gegeben.

Weder Helmut Ernst noch Wolfgang Keil noch meine Wenigkeit sind Tibetaner, sondern schlichtweg Deutsche, die die empfangenen Energien in einem Ritual mit den von uns selbst ausgewählten Kanji-Symbolen verbunden haben und dies dann anderen Reiki-Meistern als Einweihung in den jeweiligen Höheren Meistergrad weitergegeben haben. Auch haben wir dabei nicht Usui gechannelt, keineswegs. Und es ist auch kein Tibeter oder Tibetaner erschienen. Mit dem kompletten Reiki-System nach B. Weber-Ray, wie der Autor es nennt, hat es auch nichts zu tun, in dieser Linie finden sich neben den allseits bekannten 4 Reiki-Symbolen nur das Herzchakra- und das Halschakra-Symbol. Wären diese beiden Symbole tatsächlich, wie B. Weber-Ray behauptet, von Frau Takata gelehrt worden, so hätten wir darüber Aufzeichnungen in Frau Takata's Tagebüchern finden müssen. Ich halte dies für eine eher fragwürdige Art von B. Weber-Ray, sich als die einzige wahre Großmeisterin des Reiki darzustellen.

Aus seiner umfangreichen Recherche im Internet hat sich der Autor des "Reiki-Systems der 8 Grade nach B. Weber-Ray" ein Märchen gedichtet, seine Internet-Quellen nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin geprüft, und so einiges durcheinander gebracht, und das möchte ich doch gerne etwas richtig stellen. Vielleicht hätte Herr Glogowski einfach nur seine Übertragungslinie zurückverfolgen sollen, um an zuverlässigere Quellen zu kommen?

Ich hatte mich im ersten Moment sehr gefreut, daß 2006 ein Buch zu diesen Graden herausgekommen ist, ja ich fühlte mich in meiner Arbeit bestätigt, denn ein wenig hatte ich ja auch dazu beigetragen. Doch der Inhalt des Buches hat mich eher enttäuscht, bis auf die Heilungsberichte mit den Höheren Meistergraden, die fand ich sehr spannend.

Und, was sehr wichtig ist (!!!): Leider ist das im Buch abgebildete Symbol des 8. Grades, das "Dai Hey Wa", verändert worden, sowohl in der Schreibweise als auch in der Schwingung entspricht es nicht mehr dem Original, so wie W. Keil und meine Wenigkeit es im Jahre 2000 ins Leben gerufen haben. Es hat an Schönheit und Heilsamkeit verloren durch die Veränderung. Aber es ist in dieser Form nach wie vor ein heilsames Symbol, während ein Dai Hey Wa-Symbol, das ich auf einer anderen deutschen Webseite gefunden habe, sogar ein dunkles Energiefeld hat und somit unheilsames hervorruft.

Ich hoffe, mit diesem Artikel hilfreiche Informationen zu geben und bin gerne bereit, denjenigen eine erneute Einweihung in den 8. Grad, in das Dai Hey Wa zu geben, die dies in seiner Original-Form wünschen. Es ist mir ein Bedürfnis, daß die ursprüngliche Qualität dieser Einweihungen auch möglichst aufrechterhalten bleibt. Ich gebe all diese Einweihungen in die Höheren Reiki-Meistergrade auf Spendenbasis, bin allerdings nicht bereit, Reiki-Meister, die lediglich eine möglichst große Zahl an Ferneinweihungen übers Internet anbieten, bei diesem Vorhaben zu unterstützen. Der Autor des Buches zu den Graden möge mir verzeihen, wenn ich sein Werk hier in schlechtem Licht darstelle, aber ich denke, die Reiki-Gemeinschaft hat ein Recht darauf, die Wahrheit über diese Grade zu erfahren, schon mit dem Märchen von Frau Takata, die Usui zu einem Christen gemacht hatte, war doch so einige Verwirrung verbunden gewesen.

Der 7. und 8. Grad (nach meiner eigenen Zählweise), Dai Ji Yu und Dai Hey Wa, stammen aus dem Jahre 2000 und sind von Wolfgang Keil und mir (unter Mithilfe einer meiner japanischen Schülerinnen Makiko U.) entwickelt worden. Das Dai Kiro Se, das Weisheitssymbol stammt von einem Wiesbadener Heilpraktiker namens Helmut Ernst. Es sind wunderschöne heilsame und kraftvolle hochschwingende Einweihungen, die auf dem Reiki-Meister-Symbol aufbauen und dieses voraussetzen. Aber diese Höheren Meistergrade sind weder ursprünglich von Mikao Usui noch stammen sie aus Tibetanien, sondern sie wurden von deutschen Reiki-Meistern ins Leben gerufen, sind also westliche Weiterentwicklungen.

 

Möge sich die Übertragung der Höheren Reiki-Meistergrade in ihrer ursprünglichen und reinen Form aufrechterhalten lassen,

euer Einar Stier (www.lichtsegen.de). 

nach oben

trennung

keltisch keltisch

Neuigkeiten beim Lichtsegen

  • Weitere Strahlen der Heilung sind hinzugekommen: engel.lichtsegen.de. Ich hoffe, Anfang 2007 auch den Download zum Ausdrucken wieder auf den neuesten Stand bringen zu können.

  • Das Seminar-Begleitheft für den 1. Reiki-Grad wurde nochmals überarbeitet; diejenigen Reiki-Meister, die ein Copyright hierfür erworben haben, können die aktuelle Version kostenlos erhalten.

  • Die Buchseite mit Buchempfehlungen zum Thema Reiki & Heilen wurde erweitert: Bücher zu Reiki.

  • Die Seite zum I Ging wurde überarbeitet und kostenlose Software (englisch) hochgeladen.

nach oben

  trennung

Die Termine für Seminare im Rodetal bei Göttingen

Immer aktuell sind die Termine bei Göttingen abrufbar unter:
www.lichtsegen.de/aktuell.htm#Göttingen

trennung

Weitere Seminare 2006 in Wien, Freiburg,
Aschersleben, Düsseldorf und Königslutter

Immer auf dem neuesten Stand ist der Terminkalender im Internet:
http://termine.lichtsegen.de

nach oben

trennung

spirale spirale

Meditationsanregung

Meditation ist ein wichtiges Mittel, die Fähigkeiten unseres menschlichen Geistes zu entwickeln. Der Buddha selbst lehrte, daß das Erkennen der Weisheit die beste Medizin für alle Krankheiten ist. Diese Weisheit läßt sich nur in der Meditation finden. Hier zwei Anregungen, die erste für den Anfänger, die zweite für Fortgeschrittene:

  • Denke einmal in Ruhe darüber nach: Die besten und die allerschönsten Dinge im Leben kann man nicht sehen, kann man nicht anfassen. Sie müssen im Herzen gefühlt werden. Sei im Herzen dankbar für die Dinge, die im Alltag oftmals unbeachtet bleiben wie Freundschaft, Aufmerksamkeit und liebevolle Zuwendung.

  • In Anlehnung an einen alten Text aus der Ming-Dynastie: Ein Weiser sagte einmal: "Wenn du auf dem Weg lernst, so wächst du Tag für Tag, für die Welt hingegen nimmst du dabei mehr und mehr ab." Diese Minderung bedeutet alles Übermäßige zu verringern, um in sich ruhende Balance zu erlangen, Trivialitäten zu unterlassen zum Wohle des Wesentlichen, und menschliche Begierden zu verringern um in den himmlischen Zustand zurückkehren zu können. Sich selbst zu meistern ist wie ein Sieg über einen Feind, doch zunächst einmal mußt du wissen, wo dieser Feind (in dir) zu finden ist. Das menschliche Denken ist sehr unruhig, der Geist sollte friedvoll sein. Wenn sich unsere Aufmerksamkeit nach innen richtet anstatt nach außen, wird sich unser Geist letztendlich stabilisieren und klären. Dann werden wir nicht mehr von den Impulsen unserer Gedanken und Gefühle ständig aus dem Gleichgewicht gebracht, sondern sind Herr über unseren Geist und unser Schicksal geworden.

nach oben

trennung

Meine neuen Entdeckungen im Web - Links, die ich empfehlen mag:

 

nach oben

trennung


kreuz kreuz

 

Nun, ich hoffe, der Newsletter war interessant und hilfreich für dich. 

 

 

Anregungen und Wünsche zu weiteren Seiten und Themen 

beim Lichtsegen sind willkommen. 

 

Und ich hoffe, wir sehen uns demnächst ....

                                          dein Einar Stier

 

 

Copyright Einar Stier - www.lichtsegen.de

keltische Clipart von: Aon Celtic Art

nach oben